Zum Inhalt springen

O&M Phase

Maximale Verfügbarkeit ist der Haupttreiber für die Rentabilität.

Wassertiefen von über 40m und große Küstenentfernungen stellen große logistische Herausforderungen für die Bau- sowie die Betriebs- und Wartungsphase (O&M) von Offshore Wind Kraftwerken dar.

Offshore Wind Kraftwerke befinden sich in einem extrem feindlichen Umfeld: Schlechtes Wetter und härteste Arbeitsbedingungen müssen sowohl in der Planung der Bauphase wie auch der späteren Betriebs- und Wartungsphase berücksichtigt werden. Die Definition der individuell besten Service- und Versorgungsstrategie für das jeweilige Offshore Kraftwerk ist eine hochkomplexe Aufgabe und wesentlich für den profitablen Betrieb eines Offshore Wind Kraftwerks während seiner gesamten Lebensdauer.

Nach dem Bau und der Inbetriebnahme eines Projektes wird die Maximierung der Verfügbarkeit der Haupttreiber für alle Prozesse und Planungsaktivitäten. Nur wenn das Kraftwerk in Dauerbetrieb bleibt, lassen sich seine wirtschaftlichen Ziele erreichen.

Alle beteiligten Einheiten und Schnittstellen sowie der Material-, Personal- und Informationsfluss in Kombination mit deren Interaktionen müssen genau analysiert, geplant und ständig optimiert werden.

»Der Haupttreiber eines erfolgreichen Offshore Wind Kraftwerk Projekts ist die maximale Verfügbarkeit.«

Maximale Verfügbarkeit...

... der Turbinen

und ...

... der Umspannplattform mit der gesamten Infrastruktur.

Lebenslange Zuverlässigkeit!

24 Stunden am Tag -
365 Tage im Jahr

Um die Wirtschaftlichkeit der Investition in ein Offshore Wind Kraftwerke zu sichern, müssen alle Betriebs- und Wartungsprozesse effizient, zuverlässig, robust und detailliert planbar sein, denn sie dienen alle dem einem, übergeordneten Ziel: Die Verfügbarkeit ist zu maximieren durch die Reduzierung und Steuerung von geplanten und ungeplanten Stillstandszeiten.

Wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Kunden vom ersten Tag an mit der bestmöglichen Beratung und Unterstützung zu versorgen – basierend auf unserem integrierten Ansatz:

Unser integriertes Betriebs- und Wartungskonzept unterstützt die signifikante Reduzierung der Betriebskosten (OpEx). Dieser proaktive Ansatz hat eine Vielzahl von Vorteilen für den Projekteigner:

  • Absicherung der Projektfinanzierung über die nachweisbare Kontrolle von CapEx und OpEx
  • Ein integriertes Betriebs- und Wartungskonzept verbessert die Versicherbarkeit
  • Betriebs- und Wartungskosten werden besser planbar
  • Technische Schnittstellen werden optimiert
  • Definition aller technischen Schnittstellen zwischen Paketen, Systemen und Untersystemen
  • Bewertung von Einflüssen auf die Lebensdauer von Systembestandteilen durch deren individuellem Design und Schnittstellenaufbau
  • Definition der Betriebskosten (OpEx) die mit einem individuellen Design und Schnittstellenaufbau verbunden sind
  • Identifikation und Auswahl von qualifizierter Technologie sowie System-lieferanten die gesetzte CapEx und OpEx Ziele erreichen
  • Etablierung von Vertragsmodellen die sich an der Lebensdauer orientieren und die Berechenbarkeit von OpEx Kosten verbessern als Teil der zukünftigen Finanzierungsbedingungen
  • Harmonisierung von Schnittstellen zwischen verschiedenen Projektbeteiligten wie z.B. Turbine(TSA – Turbine Supply Agreement, Bau (BoP – Balance of Plant) und Betrieb und Wartung (SMA – Service and Maintenance Agreement)
  • Entwicklung von Betriebsanweisungen im Einklang mit den Empfehlungen des Herstellers
  • Definition der Automatisierungsanforderungen auf Basis der Wartungs- und Betriebserfordernisse
  • Definiere die System Schnittstellen Anforderungen
  • Definiere die Schnittstellen mit den Asset Management- und den Direktvermarktungssystemen
  • Definiere die Datenpunkte, Umfang, Qualität und Protokolle, um die Funktionalität aller System zu sichern
  • Sicherstellung der Vollständigkeit der Design Dokumentation
  • Sicherstellung der Vollständigkeit der technischen Dokumentation
  • Sicherstellung der Vollständigkeit der As-Built Dokumentation
  • Entwicklung von qualifizierten Inbetriebnahme Prozederen in enger Abstimmung mit Systemdesigner/-lieferanten (WTG, OSS, IAG, FOU)
  • Entwicklung von Leistungsanforderungsprofilen
  • Entwicklung Übernahmeregularien
  • Messung der Leistungen von Systemen und Untersystemen während der Inbetriebnahme Periode