Referenzen

HPA - Rückbau alte Rethebrücke

Die 1934 gebaute Rethebrücke war als Hubbrücke ein wesentlicher Teil der Infrastruktur im Hamburger Hafen. Sie wird von der Hamburg Port Authority (HPA) verwaltet und überquert die Rethe an der Mündung in den Reiherstieg. Eine wirtschaftliche Instandhaltung des Bauwerks war nicht mehr möglich, sodass ein Neubau der Straßen- und Gleisverbindung unverzichtbar war. Als Ersatz für die alte Hubbrücke wurde direkt westlich davon die neue Rethe-Klappbrücke gebaut, die im Jahr 2016 für den Kfz-Verkehr und im Jahr 2017 für den Schienenverkehr in Betrieb genommen wurde. Ab Mitte September 2018 wurde die alte Hubbrücke aus den 30er Jahren abgerissen.

Aufgrund der sehr engen Platzverhältnisse zwischen den beiden Brückenbauwerken und der Tatsache, dass sich die neue Brücke bereits im Betrieb befindet, sind umfangreiche Planungen und Überwachungsmaßnahmen infolge des Rückbaus der Unterbauten der alten Klappbrücke und der Wechselwirkungen auf die neue Doppelklappbrücke erforderlich.

Im Rahmen einer Teilprojektleitung führt ONP die folgenden Leistungen aus: Koordination der Planung für den Rückbau der Unterbauten der alten Brücke, zusätzliche Untersuchungen zu alternativen Abbruchverfahren, Erarbeitung einer Aufgaben- und Schnittstellenmatrix zur Berücksichtigung der Wechselwirkungen zum Rückbau der alten Brücke mit dem Betrieb der neuen Doppelklappbrücke sowie die Koordinierung der Umsetzung. Daneben koordiniert ONP die Vergabe und begleitet ein kontinuierliches baubegleitendes Bauwerk-Monitoring.